Kraftstoffbriketts

Brennstoffbriketts sind ein umweltfreundlicher, erneuerbarer Energieträger auf Holzbasis, der Kohlenwasserstoff-Rohstoffe ersetzt. Holzbriketts werden für die Beheizung von Privathäusern, Industrieanlagen, Lagern, Kesselhäusern, Gartenhäusern, Gewächshäusern mit Hilfe von Kesseln und Festbrennstofföfen verwendet.

Brennstoffbriketts werden aus Holzabfällen hergestellt: Späne, Sägemehl, Streifen und ungenutzte Holzteile, die bei der Holzernte anfallen – Verdünner, Zierleisten, Platten, gebogene Stämme, Äste usw. Gleichzeitig wird der bisher auf einem Grundstück verbrannte oder auf einer Deponie entsorgte Holzabfall zu einem eigenständigen Gut.

Produktion

Brennstoffbriketts werden durch Pressen von zerkleinerten Holzabfällen (Sägemehl) unter hohem Druck hergestellt. Bindeelement ist dabei ein natürliches Polymer “Lignin”, das in den Zellen des Holzes selbst enthalten ist. Lignin wird beim Erwärmen und Pressen freigesetzt, aufgeweicht und verleimt in einen dichten Zylinder. Künstliche Bindemittel werden im Produktionsprozess nicht eingesetzt.

Vorteile

Die Verbrennungstemperatur von Brennstoffbriketts ist 1,5-2 mal höher als die von Brennholz. Briketts sorgen für eine konstante Temperatur während des gesamten Verbrennungsprozesses, Holzbriketts können dreimal weniger verlegt werden als Brennholz. Brennstoffbriketts brennen lange und gleichmäßig.

Der thermische Wirkungsgrad eines Kohlekesselhauses beträgt 75%, während der eines festen Biokraftstoffkesselhauses 85% übersteigt. Ein Qualitätssprung in der Leistung des Kesselhauses wird durch die Reduzierung des nicht brennbaren Teils des Brennstoffs (Schlacke und Asche) sowie durch die Reduzierung des Feuchtigkeitsgehalts des Brennstoffs um ein Drittel erreicht, der bei Kohle 18% und bei festen Biokraftstoffen 5% beträgt.

Fester Biokraftstoff hat den gleichen Heizwert wie D-Kohle, die hauptsächlich zur Verbrennung in Kesselhäusern verwendet wird.

Vergleich der Brennwerte:

  • Holz (feste Masse, nass) – 2450 kcal/kg
  • Holz (feste Masse, trocken) – 2930 kcal/kg
  • Braunkohle – 3910 kcal/kg
  • Briketts – 4600 kcal/kg

Der Einsatz von Brennstoffbriketts ist wirtschaftlich vorteilhaft: 1 Tonne Briketts entspricht 6 m3 Brennholz (3,5 Tonnen), 500 m3 Gas, 5200 kWh Strom. Die Kosten sind 30-40% geringer als bei Brennholz und Kohle, je nach Raumgröße.

  • Bei der Verbrennung entsteht die minimale Menge an Asche, weniger Ruß und Kohlendioxid wird in die Atmosphäre abgegeben.

Bei der Verbrennung von Kohle im Heizwert von 1 GJ entstehen 60 kg Kohlendioxid in die Umwelt, während bei der Verbrennung von Briketts kein Kohlendioxid entsteht. Der durchschnittliche Aschegehalt der Kohle liegt bei 18% des Volumens, während der Aschegehalt der Briketts nur 3% beträgt, d.h. sechsmal weniger. Die Minimierung des Brennstoffaschengehalts ermöglicht es, die Kosten für die Entfernung von Schlacke (Asche) und deren Lagerung zu minimieren, das Verschmutzungsgebiet zu reduzieren und die Belastung der Filter von Kesselhäusern zu reduzieren, die die mit Rauchgasen emittierte Asche abfangen. Darüber hinaus wird auch der Anteil der Flugasche-Emissionen reduziert, was die Umweltsituation an den Orten der Wärmeerzeugung verbessert.

Vergleich von Brennstoffbriketts mit anderen Brennstoffen in Bezug auf den Aschegehalt:

  • Steinkohle – 20% Asche
  • Braunkohle – 40% Asche
  • Briketts – von 0,12% bis 1% Asche

Kraftstoffbriketts sind bequem und kompakt zu transportieren, zu lagern und zu verwenden, ohne den Lagerbereich zu verunreinigen.

Die Lagerung von Kohle erfolgt durch das Schüttvolumen (Heap), das zwingt, für seine Lagerung erhebliche Flächen zuzuweisen, während die Lagerung von Briketts auf Paletten (auf Paletten) der kubischen Form mit der Partei 1,5 m durchgeführt wird. Für die Langzeitlagerung können die Paletten übereinander gestellt werden. Es wird empfohlen, 2-3 Paletten übereinander zu installieren, was die von Kohle belegte Fläche um mindestens das 2 (zwei- bis 3fache) reduziert.

Das Aussehen von festem Biokraftstoff ist auch sein Vorteil und beeinflusst direkt die Ästhetik sowohl des Lagerbereichs als auch des Verwendungsprozesses.